Dokumentation

Zahlungsdienstleister einrichten

SuperSaaS unterstützt mehrere Zahlungsanbieter, um Zahlungen für Termine und für Einkäufe im Guthaben-Shop abzuwickeln. Standardmäßig wird PayPal als Zahlungsanbieter verwendet. Für PayPal ist keine spezielle Konfiguration erforderlich. Das System geht davon aus, dass die E-Mail-Adresse des Administrators das PayPal-Konto ist.

Du kannst ein oder mehrere zusätzliche Zahlungsgateways hinzufügen und optional PayPal als Anbieter mit den unten stehenden Anweisungen entfernen. Die Konfiguration kann über das Dashboard unter Zahlungseinrichtung unter ‘Einstellungen automatische Zahlungen’ eingerichtet werden.

Ändere die Standard Schnittstelle zu PayPal

Die Schnittstelle zu PayPal ist bereits als Standard eingerichtet. Wenn Du eine andere Schnittstelle nutzen möchtest, solltest Du zuerst die standardmäßige Schnittstelle zu PayPal ausschalten. Dazu deaktivierst Du das Kontrollkästchen unter PayPal im Bereich “Einstellungen automatische Zahlungen”.

Standardmäßig geht das System davon aus, dass die E-Mail-Adresse des Administrators mit einem PayPal-Konto verknüpft ist. Du kannst das System anweisen, ein anderes PayPal-Konto zu verwenden, indem Du die im Feld PayPal-E-Mail angezeigte E-Mail-Adresse änderst.

Du kannst mehrere Zahlungsschnittstellen aktivieren. Wenn mehr als eine Zahlungsstelle aktiviert ist, kann der Kunde es auswählen.

Füge Stripe als Schnittstelle für Zahlung hinzu

Stripe

Ausführliche Informationen über Stripe findest Du auf deren Support Seite.

Stripe unterstützt derzeit Zahlungen in mehr als 100 Währungen und verschiedene Zahlungsarten. Zurzeit unterstützt die Schnittstelle mit Stripe die Zahlungsarten Kreditkarte, Google Pay, Alipay, Sofort, giropay, Bancontact, EPS, Przelewy24 und iDEAL. Stripe belastet Deine Kunden in der Währung, die Du auf der Seite “Zahlungseinrichtung” im SuperSaaS Konto einstellst. Du findest im Stripe-Konto ein deutschsprachiges Dashboard. Die weiteren Seiten sind teilweise noch auf Englisch.

Bist Du in Europa ansässig?

Unsere neueste Stripe-Integration ist konform mit der europäischen PSD2-Verordnung. Wenn Du Stripe vor einiger Zeit eingesetzt hast, dann kannst Du auf die neue Version wechseln, indem Du über das Dashboard auf Zahlungseinrichtung gehst und dort unten den Button “Einrichtung Zahlung Schnittstellen” klickst und dann Stripe Version “V2” auswählst.

Um anfangen zu können Stripe mit Deinem SuperSaaS-Konto zu verwenden, gehe zu "API keys" (der Link bringt Dich auf die Seite, wenn Du bei Stripe eingelogged bist), um die erforderlichen Schlüssel (keys) zu finden:

  • Erstelle einen neuen eingeschränkten Schlüssel: Gehe dafür auf "+ Eingeschränkten Schlüssel erstellen", gib ihm einen Schlüsselnamen, wie Live-Schlüssel, gehe unter der Überschrift “Alle Core-Ressourcen” zu “PaymentIntents” und erteile die Erlaubnis für “Schreiben”, indem Du rechts daneben auf Schreiben klickst und dann am Ende der Seite auf “Schlüssel erstellen” klickst.
  • Kopiere den “Veröffentlichenbaren Schlüssel” (Publishable key) und seinen neuen “Eingeschränkten Schlüssel” (Restricted key).
  • Schiebe den Regler “Test-Modus” oben nach rechts auf orange zu “TESTDATEN” und wiederhole die beiden Schritte von oben für den Test-Modus, um zusätzlich einen “Eingeschränkte” und einen “Veröffentlichbaren” Test Schlüssel zu erhalten. Insgesamt hat Dein Konto damit 4 API-Schlüssel: 2 Live-Schlüssel und 2 Test-Schlüssel. Die Test-API-Schlüssel sind für das Simulieren von Zahlungen ohne echten Geldtransfer, während die Live-API-Schlüssel die Zahlungen Deiner Kunden einziehen.
  • Setze diese vier API-Schlüsse in Dein SuperSaaS Konto ein unter Dashboard Zahlungseinrichtung unter der Überschrift “Einstellungen automatische Zahlungen” mit dem Kontrollkästchen Stripe mit dem Ausfüllen der Felder. Eingeschränkte Schlüssel setze in das Feld “Restricted” und die Veröfftentlichbaren Schlüssel kommen in die Felder “Publishable”.
Stripe API Schlüssel
Stripe Schritt 1: API-Schlüssel in Stripe erstellen und im SuperSaaS-Konto bei Zahlungseinrichtung einsetzen.

Einrichten eines Webhooks von Stripe zu SuperSaaS (optional)

Wenn ein Nutzer sein Browserfenster nach Abschluss der Zahlung schnell schließt, besteht die Möglichkeit, dass der Browser noch keine Gelegenheit hatte, unseren Server zu benachrichtigen. Dies ist vor allem bei Zahlungsmethoden der Fall, die den Nutzer auf die Website seiner Bank weiterleiten, wie z. B. die iDEAL-Zahlungsmethode. Wenn Du eine solche Zahlungsmethode verwendest, empfiehlt es sich, einen Webhook einzurichten, der dafür sorgt, dass die Server von Stripe mit uns Kontakt aufnehmen, auch wenn das Browserfenster vorzeitig geschlossen wird.

  • Gehe zum Bereich “Webhooks” auf dem Stripe-Dashboard und klicke auf ‘Endpoint hinzufügen’.
  • Gib in dem Eingabefeld ‘Endpoint URL’ folgende Internetadresse ein
    https://www.supersaas.com/payment/stripe_webhook
  • Klicke dann auf den Button ‘Ereignisse auswählen’ und wähle die folgenden Ereignisse aus: Payment Intent → payment_intent.canceled, payment_intent.payment_failed, payment_intent.succeeded
  • Wähle optional auch das Ereignis Charge → charge.refunded, damit das System automatisch gebuchte Termine stornieren kann, wenn eine Zahlung zurückerstattet wurde
  • Klicke auf ‘Ereignisse hinzufügen’, um den Bereich für Ereignisse zu schließen und klicke dann auf ‘Endpoint hinzufügen’, um die Webhook-Details zu speichern
  • Stripe speichert den Webhook getrennt für den “Live-Modus” und für den “Test-Modus”, Du musst die oberen Schritte nur für den “Live-Modus” ausführen
Stripe Webhook sicherer Zahlungsabschluss
Stripe Schritt 2: Webhook erstellen für sicheren Zahlungsabschluß im Terminbuchungssystem SuperSaaS bei weiteren Zahlungsmethoden.

Du kannst Stripe im ‘Test Modus’, den Du unter Zahlungseinrichtung am Ende der Seite findest, ausprobieren. Beachte dabei, dass durch die Aktivierung von ‘Testmodus’ alle aktuellen Zahlungsdienstleister in den ‘Testmodus’ wechseln. Nachdem Du den ersten erfolgreichen Testdurchlauf für Zahlung gemacht hast, kannst Du Dein Stripe Dashboard im ‘Testmodus’ ansehen. Wenn die Bezahlung im Bereich ‘Bezahlung’ (Payments) erscheint, dann kannst Du den ‘Testmodus’ wieder ausschalten, indem Du das gesetzte Häkchen entfernst und speicherst und dann damit startest Stripe im ‘Live Modus’ mit tatsächlichen Zahlungen für Buchungen zu nutzen.

Kreditkarte und / oder andere Zahlungsmittel

Standardmäßig ist nur die Option für die Zahlung per Kreditkarte (Credit Card) aktiviert. Wenn Du die anderen Zahlungsoptionen über Stripe nutzen möchtest, kannst Du das tun, indem Du die entsprechenden Kontrollkästchen aktivierst und optional die Kreditkarten deaktivierst. Beachte, dass die meisten Zahlungsoptionen nur funktionieren, wenn die neuere “Intents”-Option (v2) ausgewählt ist; sie ist auf der alten Schnittstelle (v1) nicht verfügbar. Achte außerdem darauf die gewünschten Zahlungsarten zu aktivieren innerhalb Deines Stripe-Kontos.

Vorgänger Version

SuperSaaS hat eine ältere Version, wie Stripe angewendet werden kann. Das ist die v1-legacy Version mit der eine ältere Integrationsform von Stripe möglich ist. Diese Version stimmt nicht mit den Europäischen Zahlungsanforderungen PSD2 überein. Wir empfehlen die neue Version v2 zu benutzen, falls das möglich ist. Ein “Eingeschränkter Schlüssel” in dieser Version verlangt die Schreiberlaubnis für die Ressource “Charges” anstatt “PaymentIntents”.

Geheimschlüssel

Anstatt eines “Eingeschränkten” Stripe Schlüssels kannst Du auch einen “Geheimschlüssel” zur Verfügung stellen. Diese Option ist jedoch weniger sicher als die Verwendung von einem “Eingeschränkten” Schlüssel, weil dieser Schlüssel den vollen Zugang zu Deinem Stripe Konto ermöglicht.

Füge Mollie als Schnittstelle für Zahlung hinzu

Mollie

Logo iDEAL und Mister Cash Mollie ist ein auf Europa fokussierter Zahlungsdienstleister mit dem Zahlung über das europäische SOFORT-Zahlungssystem, das niederländische iDEAL-System und dem belgischen Mister Cash Zahlungsdienstleister eingezogen werden können. Es bietet auch eine Option zur Nutzung von “Klarna Pay Later”, einem Service, mit dem Deine Kunden im Nachhinein bezahlen können. Es unterstützt auch die Bezahlung mit der in Deutschland beliebten Sofort Überweisung und diese in das Zahlungssystem einbinden zu können. Der Zahlungsdienstleister bietet auch eine eigene deutsche Webseite. Wenn Du ein Mollie-Konto hast, kannst Du es mit Deinem SuperSaaS-Konto über API-Schlüssel auf der Seite Zahlungseinrichtung einbinden. Diese Schlüssel kannst Du in Deinem Mollie-Konto unter “Entwickler”, “API-Schlüssel” mit den Namen “Live- und Test-API-Schlüssel” finden.

Mollie erlaubt seine Zahlungsanwendung nicht in einem iFrame, so dass sie dann normalerweise nicht richtig funktionieren kann. Deswegen erkennt unser System, ob sich die Seite in einem iFrame befindet, wenn die Checkout-Seite aufgerufen wird. Sollte also der online Terminbuchungskalender in einem iFrame in eine Webseite integriert worden sein, dann wir das System im Zahlungsvorgang aus dem iFrame entweichen, damit ein anschließender Klick auf den Button für die Mollie-Zahlungsmethode tatsächlich funktioniert.

Mollie API Schlüssel

Square als Schnittstelle und Gateway für Zahlung hinzufügen

Square

Umfassende Informationen zu Square kannst Du auf ihrer Support-Seite finden.

Square ist ein Zahlungsanbieter, der sich auf Kreditkartenzahlungen in den USA, Kanada, Japan, Australien und Großbritannien konzentriert.

Setup

Square berechnet Kunden in der Währung, die der Ländereinstellung Deines Kontos entspricht. (z.B. Square-Konten mit Sitz in den USA können nur Transaktionen in US-Dollar abwickeln.) Die Währungseinstellung in Deinem SuperSaaS-Konto muss mit Deiner Währung im Square-Konto übereinstimmen. Diese Einstellungen findest Du in Deinem SuperSaaS Dashboard unter Zahlungseinrichtung.

API Schlüssel erhalten

Um Square in SuperSaaS auf der Seite Zahlungseinrichtung einzurichten brauchst Du 6 Schlüssel: ein “Application ID” (Anwendung ID), “Personal Access Token” (Persönliches Zugriffstoken) und “Location ID” (Standort ID) für live Zahlungen, und ein “Application ID” (Anwendung ID), “Personal Access Token” (Persönliches Zugriffstoken) und “Location ID” (Standort ID) für Test/Sandbox Zahlungen. Diese Schlüssel findest Du, wie folgt:

  • Logge Dich ein bei Square
  • Klicke auf den Link Dashboard für Square-Entwickler (Gehe zum Dashboard für Entwickler)
  • Klicke auf das Plus-Zeichen und erstelle eine neue Anwendung (New Application), und gib ihm einen aussagekräftigen Namen. (z.B. “SuperSaaS”)
  • Klicke bei der neuen Anwendung, die Du gerade erstellt hast auf “Open”. Nun werden die “Sandbox-Anwendungs-ID”(Sandbox Application ID) und das “Sandbox-Zugangs-Token” (Sandbox Access token) gezeigt.
  • Um die nächsten beiden Schlüssel für den Live Modus (Produktionsschlüssel) zu finden, musst Du den Schalter oben auf der Seite auf “Production Settings” umlegen.
  • Um die Location ID zu finden, klicke auf “Locations” im Menü auf der linken Seite, so bekommst Du die Location ID für die Sandbox
  • Lege den Schalter oben auf der Seite um, um die Location ID für “Production” (live Modus) zu finden

Füge die Schlüssel zu SuperSaaS hinzu

Füge alle 6 Schlüssel in Deinem SuperSaaS-Konto hinzu, indem Du das Kontrollkästchen Square aktivierst und die entsprechenden Felder ausfüllst.

Testmodus

Du kannst Square ausprobieren, indem Du in den ‘Testmodus’ auf der Seite Zahlungseinrichtung in Deinem SuperSaaS Konto einschaltest. Bleibe vorsichtig, denn mit dem ‘Testmodus’ werden alle aktuell eingestellten Zahlungsdienstleister in Deinem Konto auf den ‘Testmodus’ umgestellt. Nachdem Du die erste erfolgreiche Testzahlung gemacht hast, kannst Du auf dem Dashboard von dem Test-Konto bei Square sehen, ob die Zahlung angekommen ist. Das ‘Default Test Account’ (Test-Konto) von Square findest Du auf dem Square Developer Dashboard. Wenn die Zahlung im Bereich ‘Transaction’ (Transaktionen) aufgelistet ist, kannst Du den ‘Testmodus’ ausschalten, indem Du das Häkchen bei SuperSaaS wieder entfernst und speicherst, und kannst Square im ‘Production Mode’ (Produktionsmodus) für echte Zahlungen nutzen.

Füge ePay als Schnittstelle für Zahlung hinzu

ePay

Es gibt auch eine dänische Version dieser Anleitung

Bambora, ehemals ePay, ist ein dänischer Zahlungsdienstleister, der verschiedene Bezahlmöglichkeiten, darunter Dankort, ermöglicht. Beachte bitte, dass die Einrichtung dort auf Englisch erfolgt. Wenn Du ein ePay-Konto hast, kannst Du das ePay-Gateway aktivieren, indem Du das Kontrollkästchen ePay aktivierst und die Felder ausfüllst.

Weiterhin musst Du die Webadresse (Domain) Deines Onlinekalenders bei den Einstellungen des Administrators bei ePay hinterlegen. Wenn die Domain nicht registriert wurde, erhältst Du eine Fehlermeldung. Die Einstellungen dazu findest Du hier: “Settings” → “Payment system” → “Domains created for relay-script”.

Sofern Du SuperSaaS nicht mit einer benutzerdefinierten Domain verwendest, kannst Du hier einfach “supersaas.dk” eingeben. Wenn Du eine benutzerdefinierte Domain verwendest, musst Du Deine benutzerdefinierte Domain hier eingeben. Wenn Du außerdem möchtest, dass Deine Kunden nach einer erfolgreichen Buchung wieder zu Deiner Seite zurückkehren, dann muss diese Webseite mit der entsprechenden Domain auch im ePay-System eingegeben werden. Um mehr als eine Domain einzugeben musst Du den Support von ePay kontaktieren. Jedenfalls akzeptiert das System von ePay Anfragen durch Unterseiten (sub-domains) der Domain, die bereits bei ihnen registriert ist. Wenn Du also eine benutzerdefinierte Domain verwendest, besteht eine Lösung darin, die oberste Ebene Deiner eigenen Domain bei ePay zu registrieren und eine Subdomain für Deinen SuperSaaS-Buchungskalender zu verwenden. Sowohl das Verwenden einer eigenen Domain, als auch ‘SSL’ aktiv zu stellen, kann gleichzeitig dabei helfen, dass die Benutzer die Domain wechseln, wenn sie die Spracheinstellungen ändern.

Aktiviere MD5 Geheimschlüssel (secret key)

Es wird empfohlen, eine MD5-Hash-Prüfung für Dein Konto mit einem Geheimschlüssel (secret key) zu aktivieren. Wenn kein Geheimschlüssel (secret key) vorhanden ist, könnte ein Hacker Zahlungsnachrichten fälschen, so dass Termine als bezahlt angezeigt werden, obwohl in Wirklichkeit keine Zahlung stattgefunden hat.

Wenn die geheimen Schlüssel nicht genau übereinstimmen, verschiebt das System die Termine in den Papierkorb und markiert sie mit der Meldung “Betrugsprüfung fehlgeschlagen” (Fraud check failed), auch wenn die Zahlung erfolgreich war.

Guthaben-Shop Einschränkungen für ePay

Wenn Du den Shop im System von SuperSaaS für den Kauf von Guthaben verwendest, musst Du auf der ePay-Seite “Settings for the payment system” die Einstellung “Unique orderID” (Eindeutige Bestell-ID) auf “Not using Unique orderID” (Keine eindeutige Bestell-ID verwenden) umstellen. Ansonsten könntest Du jedes Produkt nur einmal verkaufen, da die Produkt-ID als Bestell-ID verwendet wird. Bei der Bezahlung von Terminen ist die Bestell-ID eine eindeutige Reservierungsnummer, daher ist es in diesem Fall in Ordnung, die Einstellung zu aktivieren. Beachte, dass die Funktion, die es dem Kunden erlaubt, seine eigene Menge einzugeben, bei der Verwendung von ePay nicht verfügbar ist.

Fortgeschrittene ePay Einstellungen

Wenn Du dasselbe ePay Konto für mehrere Zwecke nutzt, dann möchtest Du vielleicht ein extra “window” (Fenster) erstellen, das eigenständig angepasst werden kann, wie beispielsweise mit einem Logo.

Wenn Du “Instant capture” (sofort Erfassen) einstellst, dann wird die Bezahlung automatisch direkt nach der Autorisierung eingezogen.

Beachte, dass MD5 bei ePay aktiviert sein muss, um eine Fenster ID (window id) zu nutzen und die Fenster ID Voraussetzung ist für das sofortige Einziehen der Zahlung. Wenn Du nicht weißt, was eine Fenster ID ist, kannst Du einfach eine 1 einsetzen.

Füge PayU als Schnittstelle für Zahlung hinzu

PayU

PayU ist ein Zahlungsdienstleister für Polen und die Tschechische Republik. Wenn Du ein Konto bei PayU hast, kannst Du die Schnittstelle aktivieren, indem Du das Kontrollkästchen PayU aktivierst und die Felder ausfüllst:

Gib Deine POS-ID ein, die Du bei Deiner Anmeldung von PayU erhalten hast. Fülle das Feld für den zweiten Schlüssel mit dem aktuellen zweiten Schlüssel Deines PayU-Kontos aus. Schließlich musst Du den dreistelligen Währungscode der Währung eingeben, die Du in PayU verwendest. Vergewissere dich, dass die auf der Seite “Zahlungseinstellungen” in SuperSaaS konfigurierte Währung dieselbe ist wie die in Deinem PayU-Konto.

Testmodus

Um PayU zu testen, ohne tatsächliche Zahlungen durchzuführen, kannst Du eine zusätzliche POS-ID, “second_key” und die Währung eines PayU-Sandbox-Kontos einsetzen. (Erfahre mehr über PayU Sandbox-Konten). Wenn Du alle Kodes für den Sandbox Testmodus auf der Seite “Zahlungseinrichtung” bei SuperSaaS eingegeben hast, kannst Du den “Testmodus” aktivieren und speichern.

Mache Dir dabei bewusst, dass das Einschalten des ‘Testmodus’ alle Deine derzeit konfigurierten Zahlungsanbieter auch in den ‘Testmodus’ versetzt. Wenn Du eine erfolgreiche Zahlungstransaktion mit PayU im Test Modus gemacht hast, dann findest Du die Transaktion in Deinem PayU-Sandbox-Konto unter “Online Payments” → “Transactions” → “List of transactions”. Wenn alles richtig funktioniert, kannst Du den ‘Testmodus’ in SuperSaaS deaktivieren. Wenn dann die oberen drei Felder richtig ausgefüllt sind, wird die Zahlung über PayU aktiviert, nachdem die Änderungen gespeichert worden sind.

Füge Paystack als Schnittstelle für Zahlung hinzu

Paystack

Paystack ist ein in Afrika tätiger Zahlungsanbieter. Wenn Du ein Paystack-Konto hast, kannst Du die Schnittstelle für Zahlung aktivieren.

Du musst Deinen geheimen Live-Schlüssel eingeben, den Du im Bereich Einstellungen in Deinem Paystack-Dashboard finden kannst. Vergewissere dich, dass die auf dem Bildschirm “Zahlungseinstellungen” in SuperSaaS konfigurierte Währung mit der Währung Deines Paystack-Kontos übereinstimmt.

Testmodus

Um das Paystack-Gateway zu testen, ohne tatsächliche Zahlungen vorzunehmen, kannst Du einen zusätzlichen geheimen Testschlüssel bereitstellen. (Erfahre mehr über die Paystack Sandbox und Live keys). Aktiviere dann auf der Seite “Zahlungseinrichtung” die Option “Testmodus”.

Beachte, dass durch die Aktivierung des Testmodus alle Deine derzeit konfigurierten Zahlungsanbieter in den ‘Test Modus’ versetzt werden. Sobald Du eine erfolgreiche Transaktion mit Paystack im Testmodus durchgeführt hast, solltest Du diese Transaktion in Deinem Paystack Sandbox-Konto unter “Transaktionen” finden können. Wenn alles richtig funktioniert, kannst Du den Testmodus in SuperSaaS wieder ausschalten.

Füge eine eigene kundenspezifische Schnittstelle für Zahlung hinzu

Wenn Du einen anderen Anbieter für Zahlungsdienste integrieren möchtest, der hier nicht aufgelistet ist, oder Dein eigenes Zahlungssystem im Backend einsetzen möchtest, dann ist es möglich Deine eigene kundenspezifische Schnittstelle für Zahlung im online Terminbuchungskalender hinzuzufügen. Beachte, dass dafür eine beträchtliche technische Kompetenz nötig ist.

Details findest Du in der Entwicklerdokumentation in englischer Sprache unter custom payment gateway.